Scott Kinabalu Enduro Testbericht

In auffälligem Gelb mit Orange kommt der Scott Kinabalu Enduro daher. Schon bei der Outdoor im Vorjahr ist mir der Schuh ins Auge gestochen, nicht nur wegen der Farbwahl. Nun durfte ich den Kinabalu Enduro ausgiebig auf den Trails testen.

Ich hatte heuer schon das Vergnügen den Kinabalu Supertrac von Scott testen zu können. Der Supertrac hat mir wirklich gefallen und deshalb war ich auf den Kinabalu Enduro wirklich gespannt.

wp-1457936331739.jpg

Der erste Eindruck

Auf den ersten Blick springt das verwendete Material beim Kinabalu Enduro ins Auge. Sehr viel Kunststoff, wenig Nähte und vor allem sein doch recht ordentliches Gewicht.  Von der Firma wird 310g als Gewicht angegeben, mein Schuh mit UK 9 hatte 405g! – also schon sattes Übergewicht würde ich sagen. Dank des vielen Kunststoff ist der Schuh aber hervorragend geschützt. Auch fällt sofort das Scott e-Ride auf. Das heißt: Die Sohle ist vorne und hinten nach oben gewölbt, was ein rundes Laufen ermöglichen soll. Der Schuh ist mit Schuhbändern ausgestattet und mit einem „lace locker“ versehen, damit die Bänder ordentlich verstaut sind.

wp-1457936458877.jpg

Die Passform

Der erste Eindruck bei der Anprobe ist gut. Das Fußbett ist komfortabel und die Schnürung lässt sich super dosieren und hält den Fuß gut im Schuh fest. Auch der Fersenhalt ist sehr gut. Die Schnürsenkel sind dick genug, um sie auch ordentlich zubinden zu können. Obwohl der Schuh aus viel Kunststoff besteht, passt er sich dem Fuß gut an und wirkt atmungsaktiv. Was sofort auffällt ist die Sprengung von 11mm. Das ist schon sehr viel und inzwischen auch nicht mehr ganz zeitgemäß aus meiner Sicht.

Der Kinabalu Enduro bietet viel Schutz.

Der Kinabalu Enduro bietet viel Schutz.

Die Sohle

Hier kann Scott wirklich punkten. Die Schweizer verwenden eine Vibram Megagrip Mischung die heuer bei einigen Trail-Schuhen zum Einsatz kommt und wirklich hervorragend funktioniert. Wie der Name schon andeutet, ist der Enduro ein Schuh für unterschiedliches Gelände. Dank der Vibram Sohle fühlt er sich auch wirklich fast überall wohl, lediglich im Matsch und tiefem Boden kommt der Enduro an seine Grenzen. Hier ist das Profil zu feingliedrig. Vor allem auf Schotterwegen, in Waldpassagen und selbst auf Asphalt funktioniert die Sohle aber bestens.

Viel Grip danke Vibram Megagrip, lediglich im Matsch gibts Grenzen.

Viel Grip danke Vibram Megagrip, lediglich im Matsch gibts Grenzen.

Auf der Strecke

Ich war ob der 11mm Sprengung und dem Gewicht schon etwas skeptisch wie sich der Kinabalu Enduro laufen wird. Leider hat sich diese Skepsis auch auf dem Trail nicht gebessert. Der Schuh ist einfach schwer und so gar nicht lauffreudig. Er rollt zwar dank e-Ride gut ab, aber Dynamik will einfach keine aufkommen bei schnellen Läufen. Auch auf engen Trails stößt der Kinabalu Enduro bald an seine Grenzen, er ist dafür zu schwer.

Doch genau genommen ist der Kinabalu Enduro dafür ja auch nicht gebaut. Er ist mehr ein Schuh für längere Strecken und genau hier fallen seine Nachteile wie das Gewicht und die fehlende Dynamik weniger auf. Auf langen Strecken greift das e-Ride und lässt einen locker dahinrollen und auch die Dämpfung lässt einen viele Kilometer vergessen. Sie ist angenehm und nicht zu weich. Auch das Profil fühlt sich auf Schotterwegen und einfachen Trails sehr wohl.

wp-1457936482101.jpg

Fazit

Wie ich schon sagte, der Kinabalu Enduro polarisiert. Über das Design kann man immer streiten. Für meinen Geschmack wirkt der Kinabalu Enduro mit dem vielen Kunststoff optisch zu technisch und zu plump. Er lässt relativ wenig Lauffreude aufkommen und auch auf winkeligen Trails fühlt er sich nicht wohl. Ihm aber die Daseinsberechtigung abzusprechen wäre aber falsch. Der Kinabalu Enduro ist ein guter Trainingsschuh wenn man am Wochenende kilometerfressen will. Gut gedämpft und geschützt geht´s mit ihm über Stock und Stein.

Für mich ist der Kinabalu Enduro ein guter Trail-Einsteigerschuh oder für alle die es etwas gemütlicher angehen wollen. Ein Tipp ist der Kinabalu Enduro aber auf jeden Fall für schwerere Läufer und für den Ultrabereich. Der Schuh ist komfortabel und stabil.

Grundsätzlich gefällt mir der Kinabalu Enduro also nicht schlecht, aber: Ich hätte aber einen Wunschzettel an die Schuhbauer von Scott um das Einsatzgebiet des Kinabalu Enduro zu vergrößern. Die Sprenung sollte zumindest auf 8mm gesenkt werden, auch würde dem Schuh ein bissl weniger Kunststoff gut stehen, dann hätte er vermutlich auch ein paar Gramm weniger auf den Rippen. Auch das würde ihm gut tun. Also wirklich gute Ansätze, aber es gibt noch Luft nach oben.

wp-1457936356305.jpg

Mehr Infos zum  Scott Kinabalu Enduro findet ihr hier