Salomon S-Lab Sens Ultra Testbericht

Neue Wege beschreiten – Salomon hat das immer wieder gemacht und mit der neuen sens Serie machen sie es wieder. Der Name ist zwar bekannt, doch das Einsatzgebiet hat sich geändert. Mit der Sense Serie sollen die Umsteiger und die Trailrunning Einsteiger den passenden Schuh finden. So gibt es da den Sense Max und ganz neu auch den Sense Ride (ist bereits bei mir im Test). Natürlich gibt es wie bei Salomon üblich auch ein S-Lab Modell dazu, in diesem Fall den S-Lab Sense Ultra.

Der S-Lab Sense Ultra hat natürlich nix mit Trailrunning Einsteigern zu tun, doch er hat auch eine wichtige Tugend der anderen Sense Modelle mitbekommen und etwas, das ich bei Salomon immer etwas vermisst habe. Eine richtig gute Dämpfung. Diese ist nicht nur bei Ultras wichtig, zumindest ich habe auch auf normalen Trail immer wieder gerne einen gut gedämpften und komfortablen Schuh. Und genau diesen Komfort verspricht der S-Lab Sense Ultra gepaart mit den ganzen Race-Features, die Salomon halt so drauf hat.

Der erste Eindruck

Das merkt man auch gleich beim ersten anziehen. Der Schuh passt dankt Endo-Fit wie ein Socken. Man fühlt sich sofort wohl und sicher in dem Schuh. Für einen Ultra Schuh ist er mit 275g auch ziemlich leicht. Der S-Lab Sense Ultra büst aber nichts am Schutz ein. Aber der Schuh ist sehr sauber verarbeitet, alles ist verklebt, das spart Gewicht und natürlich wird satt einer Schnürung das Quick-Lace-System verwendet. Optisch finde ich ihn richtig gelungen, mit dem schwarz und rot sieht er echt schnell aus. Auffällig ist auch der Salomon untypische große Keil unter der Ferse, aber die Dämpfung braucht natürlich etwas Platz. Das Obermaterial wurde auch schnell trocknendem Mesh gefertigt

Die Passform

Wie schon geschrieben, der S-Lab Sense Ultra sitzt wie angegossen. Was mich besonders freut ist, dass statt der in den S-Lab -Modellen üblicher Weise verwendeten minimalst-Einlegesohle hier eine Ortolite-Einlegesohle verwendet wurde. Das bringt nochmal ein zusätzliches Plus an Komfort. Das Schnürsystem funktioniert auch bestens und so sitzt der Fuß bombenfest im Schuh ohne auch nur den Hauch einer Druckstelle. Die Zunge ist dank Sensi-Fit mit der Sohle verbunden, damit gibt es auch kein verrutschen.

Die Sohle

Hier ist eben die große Neuigkeit, es gibt eine wirklich gute Dämpfung. Zudem ist das Abrollverhalten des S-Lab Sense Ultra besonders gut, dank der OS Tendon Konstruktion. Als Dämpfung kommt das sogenannte EnergyCell zum Einsatz, es soll nicht nur Dämpfen, sondern auch Energie zurückgeben. Für den Grip sorgt wieder die Hauseigene Contragrip-Sohle mit dem Wet Traction Gummi. Ganz dem Einsatzzweck entsprechende sind die Stollen nicht zu grob, bieten aber dennoch guten Grip.

Auf der Strecke

Der Schuh lädt so richtig ein zum Laufen. Also ab auf die Trails, selbst der Umweg über etwas Asphalt ist für den S-Lab Sense Ultra gar kein Problem. Was man sofort spürt ist, dass der Schuh richtig gut abrollt und viel Lauffreude vermittelt. Auch die Dämpfung arbeitet sehr gut und man ist wirklich komfortabel unterwegs ohne das Gefühl zu haben überdämpft zu sein. Auf dem Trail macht der S-Lab Sense Ultra dann aber nochmal mehr Spaß. Er will gelaufen werden, das spürt man bei jedem Schritt.

Der Halt im Schuh ist auch auf schrägen Hangquerungen gut und das Gefühl ist trotz dem extra an Dämpfung immer noch gut. Auch der Fersensitz überzeugt. Ich bin den S-Lab Sense Ultra sowohl auf der kurzen Hausrunde als auch auf den langen Trainingseinheiten gelaufen. Auch wenn es ein Ultra-Schuh ist, er fühlt sich selbst auf engen Trail richtig wohl. Über lange Strecken spielt er dann wirklich seinen Komfort und seinen Schutz aus. Auch die Sohle hat auf den unterschieldichten Belägen einen guten Grip. Im Matsch kommt sie an die Grenze, hier wurde beim Profil ein Kompromiss eingegangen.

Fazit

Ganz klar, für mich ist der S-Lab Sense Ultra der beste Schuh den die Franzosen jemals gebaut haben. Salomon bringt mit dem S-Lab Sense Ultra eine wirkliche Allzweckwaffe auf den Markt. Aus meiner Sicht ist der Schuh fast überall einsetzbar, passt großartig und vermittelt samt seiner Lauffreude und Dynamik auch noch viel Komfort. Wer die Eierlegendewollmilchsau sucht, der ist mit dem S-Lab Sense Ultra definitiv sehr nahe dran. Einzig über den Preis kann man sicher diskutieren. Mit 180 Euro ist der Schuh nicht günstig. Trotzdem ist er sine Geld wert. Wer es etwas günstiger haben möchte und nicht so sehr auf die Gramm schaut, sollte sich den Sense Ride genauer ansehen.

Mehr Infos zum Salomon S-Lab Sense Ultra findet ihr hier