New Balance Vazee Summit Testbericht

Bei uns noch etwas weniger etabliert, aber schon seit einigen Jahren eine Fixgröße am Trailrunning-Mark: New Balance. Die Amerikaner wurden vor allem durch die Minimus-Serie bei den Trailrunnern bekannt. Aber sie können nicht nur minimalistisch. Der Leadville 1210 war einer meiner absoluten Lieblingsschuhe im Ultrabereich.

wp-1460052929959.jpg

Doch jetzt macht New Balance mit einer sehr spannenden Neuheit auf sich aufmerksam. Sie bringen den Vazee Summit auf den Markt. Ein relativ „europäischer“ Schuh für einen US-Hersteller. Denn wie der Name Summit schon etwas anklingen lässt, der Vazee Summit will auf die Gipfel, und das möglichst schnell. New Balance schicken hier eine wirkliche Rakete ins Rennen und das noch dazu zu einem Hammer-Preis.

20160525143533-01_wm-1280x856.jpg

Der erste Eindruck

Ja so mag ich das: schön auffällig kommt der Vazee Summit daher. In knalligen orange springt er einem förmlich ins Auge. Dann fällt auch sofort das Gewicht auf, der Vazee Summit wiegt lediglich 262g (Größe UK8,5). Das zeigt, New Balance meint es mit dem Vazee Summit wirklich ernst. Die Sohle ist sehr stark profiliert und verspricht viel Grip. Dazu kommt noch eine REVlite-Dämpfung, eine „Rockstop-Plate“ in der Zwischensohle welche die Spitzen Steine abhalten soll und ein Zehenschutz. Alles sehr vielversprechend. Lediglich die 10mm Sprengung machten mich etwas stutzig.

Ausreichend Schutz für die Zehen.

Ausreichend Schutz für die Zehen.

Die Passform

Der Schuh sitzt wie er aussieht, nämlich wie angegossen. Er ist eher schmal geschnitten und die Schnürung umschließt den Fuß sehr gut. Die Zunge ist eingenäht und lediglich aus Neopren. Dank der normalen Schnürung ist das kein Problem, die Schnürung übt nicht zu viel Druck aus. Sie verteilt den Druck aber wirklich sehr gut auf den gesamten Fuß und man fühlt sich extrem wohl im Vazee Summit. Die 10mm fühlen sich etwas komisch an, aber erst mal sehen wie es sich beim Laufen auswirkt.

Die Zunge ist eingenäht.

Die Zunge ist eingenäht.

Die Sohle

New Balance schafft es immer wieder, auch ohne Vibram, Michelin und Co, Sohlen zu entwerfen, die wirklich funktionieren. Die grobe Sohle hat enormen Grip in tiefem Gelände, als auch im Matsch, aber auch auf Schotter und im Wald fühlt sie sich wohl. Selbst auf nassem Stein ist der Grip noch annehmbar, lediglich auf nassen Wurzeln lässt auch der Grip nach. Aber wie schon öfters erwähnt, hier hat mich noch nie ein Schuh vollständig überzeugt. Auch die REVlite-Dämpfung vermag zu überzeugen. Sie ist zwar recht straff, aber ausreichend für den Einsatzzweck des Vazee Summit der klar auf kürzeren Strecken liegt.

Die Aussensohle bietet jede Menge Grip.

Die Aussensohle bietet jede Menge Grip.

Auf der Strecke

Und hier muss ich sagen, dass die 10mm nicht besonders negativ auffallen. Ja, ich würde gerne ein wenig flacher im Schuh stehen, aber das ist jetzt wirklich jammern auf hohem Niveau. Der Vazee Summit läuft sich sehr dynamisch, ist lauffreudig und lädt zum tempobolzen ein. Also ab damit auf die Trails. Auch hier hält das Gefühl an, der Vazee Summit will schnell gelaufen werden, dann macht er richtig Spaß. Der Schuh ist aber relativ schmal, und vor allem in der Mitte der Sohle wird die Auflagefläche minimal. Hier würde ich mir vielleicht ein wenig mehr Auflagefläche wünschen, das würde dem Vazee Summit ein wenig mehr Trittsicherheit geben. Aber auch hier muss der Einsatzzweck des Schuhs hervorgehoben werden, der Vazee Summit ist für die schnelle Trailrunde gedacht, mit Speed und technischen Sektionen. Da fühlt er sich auch daheim.

wp-1460053000719.jpg

Fazit

Mit dem Vazee Summit ist New Balance ein wirklich großer Wurf gelungen. Mit 262g, hervorragenden Laufeigenschaften und einem Kampfpreis von € 120,- kommt man um den Vazee Summit nicht herum. Einschränkungen gibt es für den Schuh nur bei schweren Läufern oder Distanzen im Ultrabereich, dafür ist er nicht gebaut. Wer jedoch seine Hometrails rocken will, wird vom Vazee Summit begeistert sein. Es macht einfach richtig groß Freude, mit dem Schuh zu laufen. Für mich ganz klar, einer der heißesten Newcomer des Jahres.

Mehr Infos zum Vazee Summit  findet ihr hier