Hoka Challenger ATR 2 Testbericht

Nach wie vor zählen die Schuhe von Hoka One One zu den Exoten. Alleine schon wegen ihrer voluminösen Optik fallen sie aber sofort auf. Hoka setzt bei ihren Schuhen auf richtig viel Dämpfung, dass das nicht zu Lasten der Laufbarkeit und der Dynamik geht konnte ich schon beim Speedgoat selber erfahren.

wp-1459943298740.jpg

Mit dem Challenger ATR 2 schickt Hoka nun ein überarbeitetetes Modell ins Rennen, das sehr vielseitig einsetzbar sein soll. Ich konnte den Schuh nun schon ordentlich testen und mir ein Bild von ihm machen.

Der erste Eindruck

Hokas fallen nicht nur durch ihr Volumen, sondern auch durch ihre Farben auf. Mein Challenger ATR 2 Testmodell macht dabei eine Ausnahme, es kam in dezentem Grau mit Spuren von Gelb. Für meinen Geschmack fast zu brav für einen Hoka, aber es gibt das Modell auch in frecherem Design. Reinschlüpfen und wohlfühlen trifft auch beim Challenger ATR 2 zu. Er ist gut gepolstert, komfortabel und schon beim ersten Reinschlüpfen spürt man die voluminöse Dämpfung. Nichts desto trotz, wirkt der Challenger ATR 2 etwas straffer als der Speedgoat.

Jede Menge Dämpfung.

Jede Menge Dämpfung.

Der Schuh ist wie von Hoka gewohnt sauber verarbeitet und wiegt nicht annähernd so viel, wie er optisch vermuten lässt. Der Challenger ATR 2 bringt lediglich 270g auf die WaageAuch bei diesem neuen Modell setzt Hoka auf eine normale Schnürung, leider ohne eine Möglichkeit die Schuhbänder verstauen zu können. Dafür funktioniert die Schnürung bestens und fixiert den Fuß im Schuh ohne zu drücken. Man hat auch sofort das Gefühl loslaufen zu wollen.

Gute Passform dank Ortholite.

Gute Passform dank Ortholite.

Auf der Strecke

Das habe ich dann auch gleich gemacht. Das ATR steht für „All Terrain Running“ und zeigt so auch den breiten Einsatzbereich des Modells auf. Er ist definitiv etwas straffer abgestimmt als der Speedgoat, das spürt man schon auf den ersten Metern. Die Dämpfung ist aber immer noch mehr als ausreichend, sowohl auf Asphalt, als auch im Gelände. Auch ist er nicht ganz so dynamisch wie der Speedgoat. Dennoch rollt der Challenger ATR 2 sehr leicht ab und lässt mit seinen nur 5mm Sprengung so richtige Lauffreude aufkommen. Der Challenger ATR 2 zeigt sich wirklich als sehr guter Door-to-Trail Schuh der auch locker Asphaltkilometer wegsteckt, zudem noch auf Schotter und Waldboden gute Figur macht.

Die kompakte Fersenkappe.

Die kompakte Fersenkappe.

Auf winkeligen Trails ist er im Gegensatz zum Speedgoat nicht so daheim, er ist ein wenig zu schwerer und nicht dynamisch genug für die Kurvenhatz. Auch spürt man im Challenger ATR 2 den Untergrund deutlich weniger als im Speedgoat, dafür fühlt man sich auch noch nach vielen Kilometern gut geschützt und sehr wohl in dem Schuh. Bei Longruns war mir der Challenger ATR 2 ein toller Begleiter. Positiv hervorzuheben ist, dass Hoka auch beim Challenger ATR 2 auf eine Ortholite Innensohle setzt.

Eine weiche Zehenkappe, sie bietet genug Schutz.

Eine weiche Zehenkappe, sie bietet genug Schutz.

Die Sohle

Auch bei der Außensohle zeigt sich der ATR-Gedanke. Der Challenger ATR 2 ist wirklich für fast jeden Untergrund geeignet und das schließt auch Asphalt mit ein. Das Profil ist nicht extrem Tief, gibt aber auf Schotter und im Wald guten Grip, nützt sich aber auf Asphalt nicht zu schnell ab.  Auf weichem Untergrund und im Matsch kommt der Challenger ATR 2 dann aber naturgemäß an seine Grenzen.  Trotzdem fühlt man sich immer recht sicher mit dem Hoka, denn erbügelt wirklich alle Steine und Wurzeln weg. Den Untergrund spürt man mit dem Challenger ATR 2 nicht, aber das macht die Dämpfung wieder wett. Ich mag das wirklich gerne, wenn ich quasi hinsteigen kann wo ich will.

Das Profil ermöglicht einen breiten Einsatzbereich.

Das Profil ermöglicht einen breiten Einsatzbereich.

Fazit

Ich war vom Speedgoat wirklich überrascht und begeistert. Die Überraschung blieb beim Challenger ATR 2 etwas aus. Zum einen weil ich bereits wusste, dass Hoka super Schuhe bauen kann und zum anderen, weil der Challenger ATR 2 ein braver Trainingsschuh ist. Aber das ist keinesfalls negativ gemeint. Der Challenger ATR 2 ist wirklich ein Schuh für jeden Tag und fast jeden Situation. Er ist ideal um viele Kilometer herunterzuspulen, auch für schwerere Läufer. Das Modell leistet sich keine Fehler bietet mit seinen € 130,- ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Auch hier kann ich nur sagen: Auch wenn es die Optik nicht vermuten lässt, die Hokas sind richtig gute Laufschuhe.

Mehr Infos zum Hoka One One Challenger ATR 2 gibt es hier