Dynafit Feline Vertical Testbericht

Schon im Herbst des Vorjahres durfte ich ein Vorserienmodell des Dynafit Feline Vertical Pro testen. Er ist sozusagen, der schnelle Bruder des  Feline Vertical. Nun ist auch dieses Modell bei mir eingetroffen und ich haben ihn nicht nur ausführlich geteste sondern auch mit dem Pro verglichen.

20160509062726_wm.jpg

Wie schon der Name verrät, will Dynafit mit den Verticals steil nach oben. Damit schließt der Hersteller auch die Lücke unter dem Feline SL. Die beiden Schuhe sind klar für den schnellen Aufstieg oder die schnelle Trailrunde gebaut. Leicht, flexibel, dynamisch und viel Grip versprechen die Südtiroler.

20160509062833_wm.jpg

Der erste Eindruck

Gleich beim Auspacken gab es eine „aha“, denn Dynafit hat zur Vorserie den Leisten verändert. Der Vertical ist deutlich voluminöser als der Pro der Vorserie. Das wird auch von Dynafit selbst bestätigt. Der Vorserienschnitt war sehr eng und flach, der neue Leisten ist hier sicher „massentauglicher“. Sonst wirkt auch die normale Vertical Variante sehr schön verarbeitet. Der größte Unterschied ist eine Kohlefaserplatte in der Sohle und die Farbe. Der Pro kommt zweifärbig in grün/magenta, den normalen Vertical gibt´s in in Athrazit/Grün und in Senf/Grau. Wobei die zweite Farbe sehr dezent daherkommt, der schwarz/grüne Testschuh ist dagegen immer noch auffällig genug um neugierige Blicke auf sich zu ziehen. Das Gewicht von 250g ist dem Einsatzzweck angepasst und angenehm leicht.

Die Zunge ist mit dem Schuh vernäht.

Die Zunge ist mit dem Schuh vernäht.

Die Passform

Wie schon erwähnt, die Serie wurde über einen breiteren Leisten geschneidert. Dadurch ist der Schuh nicht mehr so eng wie die Vorserie – für schmale Fuße schlecht, für breite gut. Ich bin eher da in der Mitte und fühle mich bei der Anprobe wohl. Leider vermisse ich die bisher in den Dynafit Schuhen verwendete Ortholite Einlegesohle, trotzdem ist die Passform gut. Dank Qicklacing lässt sich der Vertical gut fixieren, die Bänder können in einer Lasche verstaut werden. Die Zunge ist sehr dünn, trotzdem schneiden die Bänder nicht ein, auch wenn man etwas fester zuzieht. Sofort fällt auch die geringe Sprengung von 4mm auf, man steht sehr tief. Das verspricht viel Gefühl für den Untergrund.

Flach und schnell, dank 4mm Sprengung.

Flach und schnell, dank 4mm Sprengung.

Die Sohle

Wie bei der Pro-Version setzt hier Dynafit auf die neue Megagrip-Mischung von Vibram. Beim Profil hat sich der Hersteller für ein kleinteiliges Profil entscheiden. Im Gegensatz zum Feline SL, kommt die Sohle wesentlich feiner daher. Dem Namen Megagrip wird die Gummimischung gerecht und auch das Profil begeistert mit einer großen Einsatzbreite. Lediglich im tiefen Boden, ist es zu wenig grob. Auf nassem Stein ist der Grip ok, wie auch auf nassen Wurzeln. Zwar rutscht man hier etwas, aber man hat nie ein unkontrolliertes Gefühl. Die Sohle gibt einem ein gutes Feedback, wann man an die Grenze kommt. Ich muss aber auch sagen, dass ich bei diesen Bedingungen noch keine perfekte Sohle gefunden habe.

Die Megagrip Sohle von Vibram hält was sie verspricht.

Die Megagrip Sohle von Vibram hält was sie verspricht.

Auf der Strecke

Als rein in die Schuhe, Quicklacing zu und los geht – ab auf die Trails. Dank der 4mm Sprengung ist der Schuh sehr lauffreudig, wie aber schon beim Pro kommt im flachen wenig Dynamik auf. Erst bergauf zeigt der Vertical was er kann. Auch ohne die Faserplatte ist der Schuh sehr dynamisch bergauf zu laufen, das Gefühl ist super weil man den Untergrund sehr gut spürt. Auch auf engen Trails und bergab macht der Vertical richtig Spaß und lädt zur Kurvenhatz ein. Leider hat der Vorfuß etwas viel Platz und so rutscht man bei Querungen etwas im Schuh, das ist einer der Nachteile des breiten Leistens. Auch der Fersenhalt war in der Vorserie etwas besser, ist aber immer noch als gut einzustufen. Aber der Fuß sitzt eben nicht mehr so „bombenfest“ im Schuh.

Die Quicklaces werden in der Lasche der Zunge verstaut.

Die Quicklaces werden in der Lasche der Zunge verstaut.

Fazit

Ich bin vom Dynafit Feline Vertical wirklich begeistert und er wird einer meiner Hauptschuhe im heurigen Sommer. Für mich ist er ein toller Schuh um richtig schön die Trails zu laufen, vor allem bergauf macht er richtig Spaß. Ich mag die 4mm Sprengung, da der Schuh dadurch echt lauffreudig ist und optisch finde ich in sowieso gelungen. Jetzt kommt das aber: der Vorserien-Leisten hat mir persönlich etwas besser gefallen, da der Schuh sich echt um den Fuß geschmiegt hat. Nichts desto trotz ist der Vertical ein Schuh für schnelle Rennen oder jeden Tag, wenn es nicht zu weit geht. Denn für lange Trainings Einheiten, jenseits der 3 Stunden, ist er nicht gemacht. Wer aber einfach Spaß auf dem Trail haben will, egal ob im Wald, auf dem Berg oder auch auf den Urban-Trails, wird mit dem Vertical sehr zufrieden sein. Ob man den Vertical Pro braucht? Ja unbedingt, weil er mega auffällt. Rein wegen der Funktion aber nicht, auch ohne Pro ist der Vertical ein guter Schuh und mit € 135,- auch noch in einem guten Preissegment. Natürlich gibt es den Schuh auch in einer Damenversion, in zwei wirklich schönen Farben wie ich finde.

Schnell bergauf, so hat es der Vertical am liebsten.

Schnell bergauf, so hat es der Vertical am liebsten.

Mehr Infos zum  Dynafit feline Vertical  findet ihr hier