suunto ambit 3 sport

aller gute dinge sind drei.  aber was ist, wenn die ersten beiden auch schon gut waren? dieser frage bin ich bei der dritten auflage der suunto ambit serie nachgegangen.

die neue ambit 3 sport in blau, das display lässt sich wieder invertieren

die neue ambit 3 sport in blau, das display lässt sich wieder invertieren

seit herbst ist die ambit 3 auf dem markt und sie hat einige neuerungen mitgebracht. diese sind aber nicht auf den ersten blick ersichtlich, bei der ambit 3 muss man schon etwas genauer hinschauen. am auffälligsten sind die namensänderungen, so wurde aus der ambit 2 s die ambit 3 sport und auch die „große“ ambit hat mit ambit 3 peak einen namenszusatz bekommen. ebenso noch  recht auffällig die neue farbe für die ambit 3 sport, diese gibt es nun auch in einem knalligen blau. soweit zu den auffälligsten unterschieden.

sie suunto ambit 3 sport serie. foto:suunto

die suunto ambit 3 sport serie. foto: suunto

ich habe mich für die ambit 3 sport entschieden. ich brauche sie vor allem zum laufen, biken und ab und zu zum schwimmen. und wenn ich mal berggehe, dann sind das eher kürzer tagestouren, somit reicht mir der kleinere akku völlig aus. das ist nach wie vor der große unterschied zwischen der sport und der peak, die peak hat doppelt so viel akkuleistung. dazu kommt noch ein barometrischer höhenmesser, auch den vermisse ich beim trailrunning weniger. die peak ist mehr für outdoorspezialisten, die sport wie der name es vermuten lässt für sportler. details zu den unterschieden gibt es hier.

wpid-dsc_96262.jpg.jpeg

beim auspacken ist klar, die optik hat sich nicht viel verändert. für mich in ordnung, finde das design der ambit serie schön und zeitlos. positiv ist das neue uhrband, nun haben alles sport das weiche band bekommen. bisher war das der weißen 2s vorbehalten. die uhr wirkt wie immer wertig und die knöpfe sind sehr leicht zu bedienen. dann die nächste neuerung, der brustgurt. suunto hat der ambit 3 einen neuen brustgurt spendiert mit neuem sender. der wird nun nur mehr auf den gurt aufgeklickt und der gurt mit einem hacken eingehängt, damit sitzt er besser als der alte. die änderung lag auf der hand, da für die ambit 3 die übetragung von ant+ auf bluetooth umgestellt wurde und somit sowieso ein neuer sender notwendig.

der neue brustgurt mit dem verkleinerten sensor

der neue brustgurt mit dem verkleinerten sensor

wo wir nun schon bei der wirklich großen neuheit der ambit 3 serie wären: die übertragung mittels bluetooth. diese wird nicht nur zur kommunikation mit den pod´s genutz, sondern die uhr verbindet sich auch mit dem handy. mit der neuen movescount app kann man die uhr einstellen, trainings runterladen und sogar kleine filmchen erstellen. leider gibt es die app derzeit nur für i-phones. hier lässt suunto gut 80% der smartphone-nutzer noch links liegen. denn die androiden sind deutlich mehr verbreitet. aber die finnen haben versprochen, noch bis weihnachten eine adnroid app herauszubringen. leider konnte ich die kommunikation nicht testen, da ich nur über ein andorid und keinen apfel verfüge. hier gibt es aber schon einen ausführlichen test von meinem kollegen bernd zwinger auf quredenken.at.

bei mir leider nein, noch zumindest

bei mir leider nein, noch zumindest

ich beschränke mich deshalb auf die anderen funktionen. neu ist auch, die pulsfunktion beim schwimmen. so zeichnet der sensor die pulsfrequenz auf und sobald der sender und die uhr wieder aus dem wasser sind, werden die daten übertragen. so lässt sich nun das schwimmtraining noch besser steuern. das funktioniert bestens. etwas verbessert wurde die gps einheut, die verbindung zu den sateliten ist noch ein wenig schneller und auch der akkuverbrauch wurde weniger, somit sind mit der ambit 3 sport bei der höchsten aufzeichnungsrate über 8 stunden training möglich (getestet). hier kann man die einstellungen auch verändern und es sind laut suunto bis zu 25 stunden möglich. die übertragung auf movescount, der online-trainings-plattform von suunto, wurde auch ein wenig schneller. weiters zeichnet die uhr die bewegung des trägers über den ganzen tag auf, wie bei einem aktivitätstracker, und somit kann die uhr die erholungszeit besser berechnen. schon bekannt ist die möglichkeit, ein trainingsprogramm auf die uhr aufzuspielen.

anzeige der aktivität in den letzten 24 stunden und die erholungszeit

anzeige der aktivität in den letzten 24 stunden und die erholungszeit

da ich bisher die smart-watch-funktionen noch nicht testen konnte, will ich meinen test auch noch nicht abschließen. es gibt aber eine zwischenbilanz: die ambit 3 sport ist, wie schon ihre vorgängerinnen, eine super multi-sport uhr. sie verrichtet ihre arbeit bestens beim laufen, biken, schwimmen, berggehen usw. preislich liegt die ambit beginnend bei 399,- bis 599,-. man kann wählen ob mit oder ohne brustgurt, von der sport gibts die farben weis, schwarz und blau, dazu erstmals eine saphire version in weiß mit rosa ring, dann gibt´s  noch die peak in silber und schwarz und natürlich auch in saphire. mehr infos zu den ambits findet hier bei suunto.

ein update gibt es sobald es auch die android app gibt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s