Silva Cross Trail 3 Testbericht

Auf dem Sektor der Stirnlampen hat sich in den vergangenen Jahren extrem viel getan. Mit der Cross Trail 3 schickt Silva ein ganz neues Modell ins Rennen. Ausgestattet mit dem „Flow Light“ soll sie sich optimal an den jeweiligen Sport und die Verhältnisse anpassen. Zudem bietet sie noch/ zusätzlich das „Intelligent Light“, also zwei LED-Lampen, eine für die breite Ausleuchtung und eine für die Weite.

20170109091318-01_wm.jpeg

Erster Eindruck

Auf den ersten Blick fällt das breite Band auf. Auch ist die Cross Trail 3 X mit einem Akku ausgestatte, der am Hinterkopf positioniert ist. Die Lampe selbst ist nur auf einer Seite festgemacht und lässt sich stufenlos im Winkle verstellen. Genau dieser Winkel spielt aber beim „Flow Light“ eine wichtige Rolle. Anhand dieses Leuchtwinkels passt sich auch der Lichtkegel an. Wird der Lichtstrahl mehr vor die Füße gelenkt, wird er weiter und wenn man ihn flacher stellt, wird auch der Lichtkegel schmaler, aber fokussierter.

20170109091354-01_wm.jpeg

Wie gesagt habe ich die Variante mit dem Akku. Dieser lässt sich praktischerweise mit einem Micro-USB Kabel aufladen. Die Lampe ist wasserfest und weist 5 Lichtmodi auf, nämlich von schwach bis sehr hell. Maximal verfügt die Cross Trail 3 über 400 Lumen. Für normale Trails im Tal also ausreichend, wie ich finde. Die Akkulaufzeit wird mit 6 bis 12 Stunden angegeben, je nachdem mit welcher Leistung man unterwegs ist. Der Ein- und Ausschaltknopf dient auch zum Wechseln der Modi und ist sehr groß und intuitiv zu bedienen. Das Gewicht liegt mit Akku bei 141 Gramm.

Der große Ein-/Aus-Knopf

Der große Ein-/Aus-Knopf

Im Einsatz

Das breite Stirnband der Cross Trail 3 lässt sich sehr gut fixieren und verteilt den Druck sehr gut, zudem wurde ein Silikonstreifen aufgebracht, damit die Lampe auch wirklich gut sitzt. Ich bin am liebsten mit viel Licht unterwegs, für mich gibt’s somit eigentlich nur die volle Leistung. Außer ich bin mal auf der Straße unterwegs. Mit der vollen Leistung leuchtet sie die Trails ausreichend aus. Vor allem auf leichteren Trails bietet sie genug Licht. Lediglich für alpine Trails oder zum Skibergsteigen würde ich mir mehr Lumen wünschen. Das „Flow Light“ funktioniert ausgesprochen gut und man kann wirklich gezielt steuern, wie breit der Lichtkegel sein soll. Das hängt auch etwas von der Geschwindigkeit ab, mit der man unterwegs ist. Dank des breiten Bandes hält auch der relativ leichte Akku Pack sehr gut.

Laden geht mit einem Micro-USB-Kabel

Laden geht mit einem Micro-USB-Kabel

Fazit:

Aus meiner Sicht ist die Silva Cross Trail 3 eine sehr gelungene Weiterentwicklung der Vorgängerin und bietet moderne Technik, die auch wirklich funktioniert. Wie gesagt, sind die 400 Lumen für normale Trails völlig ausreichend, auch mit der Akkulaufzeit von 6 Stunden hat Silva nicht übertrieben. So lange hält sie auf jeden Fall, wenn man auf leichteren Passagen etwas spart, sogar noch länger. Dank des Micro USB ist sie auch leicht und überall aufladbar.

20170109091328-01_wm.jpeg

Besonders praktisch finde ich auch, dass man die Lampe ganz einfach umstecken kann. Zum Beispiel von Stirnband auf eine Helm- oder auch eine Fahrradhalterung. Vom Preis her liegt sie je nach Ausstattung, also mit oder ohne Akku, zwischen 150 und 200 Euro. Auch das ist ok. Wer eine zuverlässige Stirnlampe für das tägliche Training sucht, wird mit der Cross Trail 3 sicher seine Freude haben.

Mehr Infos zur Silva Cross Trail 3 findet ihr hier