Dynafit Enduro 12 Test

Lauf-Rucksäcke gibt es inzwischen viele auf dem Markt. Dementsprechend groß sind die Unterschiede. Mit einem ganz neuen Rucksack lässt heuer Dynafit aufhorchen. Der Dynafit Enduro 12 ist eine komplette Neuentwicklung und ist nicht mit den anderen Dynafit Rucksäcken vergleichbar. Aus meiner Sicht ist er der erste Rucksack der Südtiroler, welcher gezielt auf die Bedürfnisse von Läufern zugeschnitten ist.

Dynafit Enduro 12 im Test

Der Dynafit Enduro 12 im Test

Der erste Eindruck:

Der Dynafit Enduro 12 wirkt sehr wertig. Es gibt ihn in den Farben Orange, Blau und Grün und er ist nur in einer Größer erhältlich. Vorne verfügt er über zwei Flaschenhalterungen, auf der rechten Seite befindet sich eine zusätzliche Tasche über den Flaschenhaltern zum Beispiel für das Handy. Geräte bis etwa 4,3 Zoll passen da auch gut hinein, die Tasche ist zudem abnehmbar. Unter den Flaschenhaltern sind zwei weitere Taschen die sich wie die Handytasche mit Reißverschluss schließen lassen. Das große Fach fasst 12 Liter und dazu gibt es noch ein kleineres Fach in der Mitte der Rucksack-Rückseite. Der Enduro 12 ist mit 289 Gramm sehr leicht und alle Bereiche, die mit dem Körper in Berührung kommen sind aus einem Netz-Material gefertigt. Zudem ist auch am unteren Rückenende an den Seiten jeweils ein Flaschenhalter untergebracht. Im großen Staufach findet sich ein Klettverschluss für einen Camelbag.

wpid-wp-1435859870995.jpegwpid-wp-1435859858590.jpeg

Passform:

Den Dynafit Enduro 12 gibt es nur in einer Größe. Ich bin 1,76m groß, bei mir passt er ziemlich genau. Somit ist das Thema der fehlenden Größen kein Problem für mich, bei kleinen Männern oder Frauen könnte das etwas anders sein. Der Rucksack ist quasi in einem Stück gefertigt, das heißt die Schulterriemen sind eine Einheit mit dem Rückenteil. Damit ist auch die Verstellmöglichkeit eingeschränkt, selbst wenn zwei Bänder die Feineinstellung am Rücken ermöglichen.

wpid-wp-1435859748058.jpeg

Auf dem Trail:

Der Dynafit Enduro 12 sitzt recht hoch und beim Laufen bewegt er sich kaum. Selbst wenn er voll gepackt ist. In den 12 Liter Rucksack passt auch so einiges. Ich habe ihn nicht mal bei meinem 24h KAT-Walk Projekt vollständig gefüllt. Das ist auch mein erster kleiner Kritikpunkt, der Dynafit Enduro 12 könnte etwas kleiner sein. Ich finde, 7-8 Liter Packmaß reicht völlig aus. Aber trotzdem muss positiv angefügt werden: es hat keine negativen Auswirkung, dass der Rucksack mehr Stauraum hat. Er wäre halt nur etwas leichter und vielleicht ein etwas weniger wuchtig. Das Hauptfach ist nicht geteilt, trotzdem gibt es kaum Bewegung im Rucksack, da sich das Fach nach unten verengt. Mir fehlt aber dennoch ein kleines Innenfach, zum Beispiel für Schlüssel, Geld oder so Kleinigkeiten.

Das große Staufach.

Das große Staufach.

Die Salomonflasks sind zu lang für den Dynafit Enduro 12, mit den Hydrapak gehts besser.

Die Salomon Flasks sind zu lang für den Dynafit Enduro 12, mit den Hydrapak gehts besser.

Super erreichbar sind die beiden unteren Staufächer vorne. Hier ist jede Menge Platz für Gels, Riegel und auch eine Kompaktkamera. Auch der Reißverschluss lässt sich leicht im Laufen öffnen und schließen. Die Reißverschlüsse sind alle mit einem Band versehen und lassen sich so wirklich blind finden. Die Flaschenhalter vorne sind leider noch für Trinkflaschen ausgerichtet. Diese sind meiner Meinung nach nicht mehr Zeitgemäß, die Zukunft sind meiner Meinung nach Softflask. Jene von Salomon oder Inov8 passen aber nicht wirklich in den Dynafit Enduro 12. Die Halter sind zu kurz, und die Flaks fallen vorne über. Ich habe mir dann die Flasks von Hydrapak mit 500ml besorgt, die passen besser und dank der Kordel kann man sie auch gut fixieren. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Handytasche. Diese ist abnehmbar und genau das ist das Problem. Sie ist mit einem Klettverschluss und einer zusätzlichen Sicherung am Rucksack angebracht. Aber leider nicht vollflächig, damit wackelt das Handy in der Tasche – was ziemlich nervt. Ich habe die Tasche dann angenäht und fixiert. Das Ergebnis: um Welten besser! Also Problem leicht lösbar.

Die Handytasche ist nur mit einem Klettverschluss und einer Sicherung mit dem Rucksack verbunden.

Die Handytasche ist nur mit einem Klettverschluss und einer Sicherung mit dem Rucksack verbunden.

Mit ein paar Nadelstichen ist sie aber schnell fixiert.

Mit ein paar Nadelstichen ist sie schnell fixiert.

Ein weiterer, nicht unwichtiger Punkt für mich ist die Stockhalterung. Ich verwende die Leki Speedsticks, also Fixstöcke. Am Dynafit Enduro 12 kann man die Stücke sowohl links hinten wie rechts hinten befestigen. Sie halten dann auch super fest und wackeln kaum. Leider muss man den Rucksack abnehmen, wenn man die Stöcke rauf oder runter geben will. Mit dem Rucksack am Rücken geht da gar nichts und schon gar nicht im Laufen. Wer Faltstöcke hat, kann diese in die zweiten Flaschenhalterungen am seitlichen unteren Rückenteil geben, das ist eine gute Lösung weil man sie auch während des Laufens ein- und auspacken kann. Eine Lösung für die Fixstöcke fällt mir leider auch nicht ein, denn auch zum Beispiel die Salomon-Lösung ist weit weg von perfekt.

Die obere Stockfixierung.

Die obere Stockfixierung.

Fazit:

Der Dynafit Enduro 12 war mir auf vielen Kilometern ein treuer Begleiter und wird es auch weiterhin bleiben. Der Rucksack sitzt, scheuert nicht, hat Platz für alles was man so braucht und noch mehr, ist leicht und robust. Wenn man auch noch den Preis von € 80,- miteinbezieht, ist der Rucksack ein absolutes Schnäppchen im Vergleich zu anderen Produkten.

Das neue Konzept von Dynafit geht absolut in die richtige Richtung, mit nur ein paar Kinderkrankheiten die es noch zu verbessern gilt. Wie zum Beispiel die Flaschenhalter oder die Handytasche. Mein großer Wunsch an die Dynafit Entwicklungsabteilung wären noch dazu kleinere Geschwister für den Enduro 12, wie gesagt mit 7 Liter und vielleicht noch einen wirklich Kleinen mit 3 Liter.

Das alles hat locker im Enduro 12 Platz, ohne Schuhe  natürlich :)

Das alles hat locker im Enduro 12 Platz, ohne Schuhe natürlich 🙂

4 Gedanken zu “Dynafit Enduro 12 Test

  1. Danke für den Test und die Tipps! Deine Bedenken hinsichtlich der Grösse kann ich nicht nachvollziehen:1,5l Wasser im Trinkbeutel, ne Regenjacke und kurze Regenhose und das Teil ist bei mir rappelvoll…
    Ein iPhone SE oder 5 passt übrigens ganz genau in die Zusatztasche, da wackelt nix 🙂

  2. Der neue Enduro 12 ist in verschiedenen Größen bestellbar! Nicht wie früher wo es nur eine Einheits Größe gab! Es gibt die grösse S und M/L! Habe für meine Frau die Größe S bestellt – alles sitzt bei ihr somit ein bisschen besser! Anzumerken ist, dass die Bilder für das Produkt auf allen Homepages (sogar auf der von Dynafit) falsch dargestellt sind! Der neue Enduro hat vorne eine „Dreiecksschnürung“ – sprich einen Gummizug zum einhaken – keinen Clip mehr! Für Frauen mit größere Oberweite könnte das eventuell unangenehm sein! Zudem hat der neue eine Pfeife montiert die das alte Modell nicht hatte!

    • Hallo Robert. Da hast du vollkommen recht. Der Test ist nun aber auch schon gut zwei Jahre alt. Dynafit hat inzwischen den Enduro weiter entwickelt, eben mit mehr Größen, den neuen Verschluss vorne und auch einer wasserfesten Tasche. Auch die Fächer für die Flasche/Flasks haben sich verändert. Es ist echt super, wenn eine Firma ein Produkt weiterentwickelt und auf die Vorschläge der Läufer reagiert. Es freut mich auch, dass du den Test ausführlich gelesen hast.

  3. Hab den Enduro letztes Wochenende getestet und genau die selbe Tasche bemängelt, mir wackelt die auch zu viel, ich werde das Telefon in einer der unteren Reißverschlusstaschen verstauen und die Extratasche abmachen. Die Faltstöcke hab ich noch zuhause gelassen, weil ich echt keinen Tau hatte, wie die da hinten halten sollen, somit an dieser Stelle danke für den Tipp, auf die Idee wäre ich jetzt noch nicht gekommen, die einfach seitlich rein zu machen. Eigentlich komisch, beim Wandern mach ich ja die Stöcke auch seitlich fest :p
    Nach 30 Kilometer und viel schwitzen war ich leider unterm rechten Arm etwas wund, hoffe das war einmalig und liegt nicht am Rucksack, denn ansonsten gefällt mir das Teil recht gut 🙂
    Hab ihn in der Größe Small bestellt, perfekt für kleine Mädchen wie mich 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s