Compressport Ultrun 140 Testbericht

Auf den war ich schon im Vorjahr scharf, endlich hat er nun den Weg auf meinen Rücken gefunden. Der Ultrun 140 von Compressport. Ein Laufrucksack der Schweizer Kompressions-Spezialisten. Nicht nur die Optik hebt den Ultrun 140 etwas von den bisherigen Laufrucksäcken ab. Die Schweizer können auch mit neuen Ideen aufwarten.

Der Trend geht ja klar zu kleineren Rücksacken, in diese Kategorie passt auch der Ultrun 140. Dafür ist er aber mit vielen Taschen versehen um auch für kürzere Ultras gerüstet zu sein. Dazu kommt noch sein beeindruckend geringes Gewicht, was den Ultrun 140 sehr spannend macht.

Der erste Eindruck

Der Ultrun 140  kommt im typischen Compressport Design daher. Rot, schwarz mit dem Compressport Logo auf der großen Tasche am Rücken. Über das Design der Schweizer lässt sich streiten, auffällig ist er aber alle mal. Auffällig auch die vielen Taschen. Nicht weniger als neun unterschiedliche Fächer weißt der Ultrun 140 auf. Davon sind vier vorne, zwei an der Seite und drei am Rücken (eines davon für eine Trinkblase). Bis auf die drei großen Fächer am Rücken, sind alle erreichbar ohne den Rucksack abnehmen zu müssen.

Von oben kann man drei Fächer am Rücken beladen. Eines davon ist für die Trinkblase.

An den Trägern vorne sind die Fächer für die Flasks untergebracht. Hier passt Flasks bis zu einer Größe von 500ml rein, was State oft he Art ist. An der Vorderseite der Flasktaschen ist jeweils noch ein kleines Fach für zum Beispiel Gels angebracht. Die beiden seitlichen Fächer sind mit einem Klettverschluss verschließbar und eigenen sich für Riegel, oder aber auch für ein kleineres Handy. Am unteren Rücken gibt es ein Querfach, auch hier passen Riegel, Gels und sonstiges rein. Oder auch Handschuhe und Mütze. In die drei großen Staufächer am Rücken wird von oben hinein gegriffen. An der Vorderseite bleibt oberhalb der Flasks einiges an Platz frei. Hier ist die Notfall-Trillerpfeife angebracht und zwei flexible Riemen. Auffällig der obere Brustgurt, es ist ein Xtenex Schuhband, der untere Gurt schließt mit einer normalen Schalle.

Auffällig ist auch das extrem geringe Gewicht von 140 Gramm. Zudem wurde im unteren Bereich der Trägere eine Gummierung angebracht, sie soll Stoßdämpfen wirken und das Verrutschen des Rucksacks verhindert. An der Innenseite ist der Rucksack flächig mit Nylongewebe gefertigt. Und es gibt auch eine Stockhalterung.

Im Gelände

Dank der vielen Taschen lässt sich der Ultrun 140 sehr leicht befüllen. Sehr positiv fällt auf, dass wirklich verschiedenste Flasks verwendet werden können. Auch die kleinen Fächer für die Gels sind super praktisch. Die beiden Hauptfächer am Rücken sind mit einem Stretch-Material versehen, somit hat man ordentlich Platz. Insgesamt bietet der Ultrun 140 in etwa vier Liter Packvolumen. Der Rucksack lässt sich sowohl vollgepackt als auch fast leer gut am Rücken fixieren. Mit dem Xtenex Band als Brustgurt bin ich aber nicht zufrieden. Der Rucksack lässt sich damit zwar ordentlich anpassen, aber bei mir lässt sich das Xtenex Band nur schwer wieder ausfädeln, wenn man mal schnell den Rucksack runtergeben will, ist das eine mühselige Fummelei. Zudem ist er zu flexibel, wenn man beide 500ml Flasks voll hat, die bewegen sich dann. Hier wäre mir ein normaler Brustgurt lieber gewesen. Doch wenn man den Rucksack mal angepasst hat sitzt er ansonsten wie angegossen. Da gibt’s kein Wackeln und kein Hüpfen am Rücken.

Spezielle Silikon-Straps verhindern ein verrutschen.

Die untere Tasche am Rücken ist für gelenkige Personen erreichbar, jedoch nicht, wenn etwas weiter reingerutscht ist. Aber das ist ok. In den Seitentaschen bringt man die Riegel ohnehin unter. Leider fehlt eine wasserfeste Tasche für Autoschlüssel, das Handy, den Fotoapparat oder Geld. Sowas finde ich immer sehr praktisch. Auch hat man auf den Trägern, oberhalb der Flasks Platz ungenutzt gelassen. Hier hätten noch Taschen für Kleinigkeiten Platz gehabt, wie zum Beispiel für Salztabletten.

Fazit

Der Ultrun 140 von Compressport ist ein wirklich moderner Laufrucksack. Leicht, sitzt extrem gut und bietet ausreichend Platz. Die Anordnung der Taschen finde ich gut, außer eben, dass mir kleiner Taschen noch da und dort fehlen. Aber das ist auch immer etwas Geschmackssache. Die Passform ist dafür großartig, daran ändert auch das Xtenex Band als Brustgurt nichts. Denn das hat mich echt genervt, wenn’s ständig hängt und man den Rucksack fast nicht runterbringt. Aber das scheint nicht bei jedem Modell so zu sein, wie Gespräche mit anderen Ultrun 140 Nutzern gezeigt haben. Dennoch, würde ich hier für die gute alte Schnalle plädieren. Sonst sind die Fächer sehr gut angeordnet und bieten Platz für das Wichtigste. Auch eine Möglichkeit die Stöcke zu transportieren ist vorgesehen. Das Material finde ich sehr angenehm, auch wenn es etwas dicht wirkt. Man hat nie das Gefühl, als würde es die Wärme zu sehr am Körper halten. Hervorzuheben ist auch, dass es eine eigene Damenvariante gibt.

Der Verschluss konnte mich nicht überzeugen.

Weitere Infos zum Compressport Ultrun 140 gibt es hier

Natürlich mit dabei ist die Pfeiffe.