Compress Freebelt Testbericht

Mit einem sehr spannenden neuen Produkt ist kürzlich Compressport um die Ecke gekommen. Mit dem Freebelt bringen sie eine Alternative zum Laufrucksack und sozusagen ein Update zu den alten Lauf-Hüftgürteln, die auf den Trails zu Recht von der Bildfläche verschwunden sind.

Auch wenn die Laufrucksäcke immer besser, kleiner und leichter werden. Ab und zu ist so ein Rucksack einfach zu viel. Auf den Trails sollte man aber doch ein paar Sachen immer mit dabei haben. So zum Beispiel ein Handy, aber auch die Autoschlüssel müssen wo untergebracht werden.

Die Optik

Der Freebelt ist sozusagen ein Schlauch für die Hüfte mit Taschen. Beim Freebelt wurden zwei Lagen verarbeitet. Einmal die am Körper, und eine etwas weitere für den Stauraum. Die beiden Teile sind unten komplett zusammengenäht und oben an ein paar Stellen. Es gibt den Freebelt in rot und schwarz und in mehreren Größen. Das Konzept dahinter ist es, dass die Dinge im Gürtel durch eine leichte Compression festgehalten werden. Sie sind dabei ganz am Körper und sollen damit auch nicht herum hüpfen beim Laufen.

Im Gelände

Man zieht den Freebelt wie eine Hose an und platziert ihn an der Hüfte. Der Gürtel bietet wirklich überraschend viel Platz. Ich hatte sogar für meine Kompaktkamera Platz, ein kleines Stativ, das Handy, eine 350ml Softflask und ein Gel. Alles was man halt so braucht für 1 – 2 Stunden laufen. Beim Platzieren sollte man etwas schauen, wo man was hingibt, damit es einem das Zeug dann nicht in den Unterbauch drückt. Aber das ist kein Problem, weil man wirklich den Gürtel rundherum nutzen kann.  Zur Hauptfunktion: Das Zeug im Gürtel soll beim Laufen nicht hüpfen, und das macht es auch nicht. Selbst meine nicht ganz leichte Kamera bleibt da wo sie ist. Selbst auf Trails sitzt alles wirklich gut.

Fazit

Immer wenn man denkt, inzwischen ist alles erfunden, was man so braucht, kommt so was wie der Freebelt daher. Ein wirklich großartiges Produkt für kürzere Läufe, so bis 2 Stunden würde ich sagen. Man hat für alles Wichtige Platz, es hüpft nicht und der Freebelt trägt sich angenehm. Auch das Reinstecken und Rausziehen der Sachen funktioniert sehr einfach. Mit 35 Euro ist zudem noch der Preis absolut in Ordnung. Der Freebelt wird bei mir recht oft im Einsatz sein.

Weitere Infos zum Compressport Freebelt gibt es hier