Dynafit Transalper Light Dynastretch Jacket Testbericht

Auch bei der Bekleidung macht heuer Dynafit nicht halt vor knalligen Farben. Neben der knallgelben Ultra-2in1-Hose und dem ebenfalls knallgelben Shirt habe ich auch die Transalper Light Dynastrech Jacket in knallgelb-schwarz zum Testen bekommen. Die Transalper Light Dynastrech Jacket ist die Nachfolgerin der Trail DST Jacket. Schon die Vorgängerin konnte mich hier vollkommen überzeugen. Die Transalper Light Dynastrech Jacket hat etwas im Gewicht abgespeckt, aber nichts an der Funktion eingebüßt.

Die Optik

Knallig, das trifft es auch für die Transalper Light Dynastrech Jacket in gelb-schwarz. Ich finde die Farbe ja extrem cool, aber das ist sicher Geschmackssache. Das neue Modell verfügt jetzt über drei Taschen, an der Brust und am Bauch. Dazu gibt es mit Laser ausgeschnittene Lüftungslöcher, die die Luft unter der Jacke zirkulieren lässt. Der Fullzip schließt sehr hoch, wenn man die Kapuze auf dem Kopf hat, bleibt nur mehr das Gesicht an der Luft. Dynafit hat bei der Transalper Light Dynastrech Jacket auf Klettverschlüsse bei den Armen verzichtet und auch bei der Kapuze gibt es keine Kordel. Sowohl Kapuze als auch die Ärmel wurden mit einem Gummibund ausgestattet. Das ist sehr angenehm, wie ich finde. Die Kapuze behindert auch die Sicht kaum, wenn man sie am Kopf hat, sie ist nicht zu weit geschnitten und bewegt sich somit schön mit dem Kopf mit.

Im Gelände

Schon die erste Anprobe verspricht wie schon bei der Vorgängerin Gutes. Ich mag dieses Dynastrech Material sehr gerne, denn es fühlt sich sehr angenehm an und schränkt in der Bewegung überhaupt nicht ein. Man spürt die Jacke kaum. Sie ist aus meiner Sicht genau richtig geschnitten, nicht zu eng und nicht zu weit. Beim Laufen sitzt sie sehr gut, verrutscht nicht und rutscht auch nicht rauf. Die Atmungsaktivität ist ausreichend gegeben, somit kann man die Jacke auch wirklich über den ganzen Lauf anhaben, ohne das Gefühl zu haben, dass man in ihr erstickt.

Ich habe die Jacke sogar oft auch statt einer ärmellosen Weste im Einsatz. Denn dank des weichen Dynastrech-Materials lassen sich die Ärmel zurückziehen, damit schafft man weitere Luftzufuhr und Wärmeaustausch. Und man spart sich eine Weste. Sollte es dann am Gipfel doch kühler sein, ziehe ich die Ärmel einfach wieder vor. Die Jacke ist ausreichend windabweisend und auch kleinere Regenschauer übersteht sie. Zwar wird man nach einer gewissen Zeit nass, aber sie fühlt sich nie unangenehm nass auf der Haut an

Fazit

Ja, schon die Vorgängerin konnte mich vor zwei Jahren überzeugen, so auch die Nachfolgerin, die Transalper Light Dynastrech Jacket. Die Jacke ist sehr vielseitig einsetzbar, extrem funktionell und nach dazu sehr robust. Das Gewicht und das Packmaß sind auch so dimensioniert, dass sie im Rucksack nicht stört. Die Transalper Light Dynastrech Jacket ist eine Jacke für alle Fälle.