Dynafit Transalper 3L Jacket Testbericht

Es gibt Dinge, die will man gar nicht so oft brauchen. Wenn man sie aber dennoch braucht, sollen sie wirklich gut funktionieren. Eine wasserdichte Jacke ist so ein Beispiel. Lieber will ich bei Schönwetter laufen, doch wenn es Regnet will ich eine Jacke haben die funktioniert, mich nicht beim laufen stört und die auch klein genug ist, um sie auch gut im Rucksack verstauen zu können – nicht mehr und nicht weniger. Wobei, so wenig ist das gar nicht.

Ich habe weder die Jacke noch mich beim Test geschont ;)

Ich habe weder die Jacke noch mich beim Test geschont 😉

Mehr als mir lieb ist, war in den vergangenen Wochen die neue Dynafit Transalper 3L Jacket im Einsatz. Ich könnte das neue Highend-Teil der Südtiroler danke des Wetters sehr ausführlich testen. Sogar Schneefall und Schneeregen war mit dabei – wie gesagt, steht nicht auf meiner Wunschliste gehört beim Laufen aber einfach dazu.

Eine Tasche mit Reisverschluss an der Vorderseite.

Eine Tasche mit Reisverschluss an der Vorderseite.

Die Optik

Ich gestehe: Ich bin ein Fan des aktuellen Dynafit-Bekleidungs-Styles. Wunderschöne Farben, tolle kombinationsmöglichkeiten und ein echt super bequemer Schnitt. Auch die Transalper 3L Jacket macht hier keine Ausnahme. Ich habe sie in Orange bekommen. Dank einem athletischen Schnitt sitzt sie super und wirkt nicht wie eine altmodische Regenjacke, sondern wie eine ganz normale Laufjacke. Mit 185g ist sie auch angenehm leicht und dank der 3-Lagen-Technoliogie ist sie super dünn. Ausser einer Brusttasche ist sie Jacke sehr minimalistisch. Keine Kordeln, keine Schüre, dafür die bei Dynafit bekannten schmalen Gummizüge. Diese verrichten ihre Arbeit sehr gut. Die Kapuze hat ein integriertes Schild und unter den Ärmeln und am Rücken finden sich verdeckt Lüftungslöcher.

Dank Überlappung sind die Lüftungslöcher dicht, aber lassen Luft raus und rein.

Dank Überlappung sind die Lüftungslöcher dicht, aber lassen Luft raus und rein.

Im Gelände

Wie schon gesagt, die Transalper 3L Jacket passt ausgeprochen gut. Sie sitzt angenehm am Körper ohne einzuengen. Die Jacke macht jede Bewegung mit. Einzig die Kapuze ist etwas groß und behindert das Blickfeld wenn man den Kopf zu sehr zur Seite bewegt. Wer drunter aber eine Schildkappe trägt, hat auch dieses Problem kaum. Die Transalper 3L Jacket verrichtet ihre Aufgabe sehr unaufgeregt. Sie hält trocken, zumindest von Aussen. Dass eine Wasserdichte Jacke nicht besonders aktmugsaktiv ist, ist klar. Danke der Lüftungslöcher funktioniert die Transalper 3L Jacket aber auch hier annehmbar. Die Jacke ist dafür super leicht und klein und verschwindet auch im kleinsten Laufrucksack.

20160525143320_wm-1280x853.jpg

Fazit

Eine wasserdichte Jacke gehört zur Grundausstattung jedes Läufers, für einen Trailrunner muss sie aber nicht nur dich sein. Hier spielt auch das Packmaß eine entscheidende Rolle wie auch das Geweicht, zudem soll sie bei Downhills nicht die Bewegungsfreiheit der Arme einschränken. Alle diese Eigenschaften erfüllt die Transalper 3L Jacket von Dynafit mit Bravour. So unspektakulär wie es auch kling, sie mach was sie soll und damit ist sie ein hervoragender Begleiter. Danke des Packmaß ist die Transalper 3L Jacket auch für einen Ultra für die Pflichtausrüstung geeignet und bietet dazu noch mehr Komfort als eine reine Windjacke. Für die Transalper 3L Jacket gibt es von mir also eine klare Kaufempfehlung.

Leider habe ich die Transalper 3L Jacket heuer schon zu oft gebraucht. So gern ich sie trage, ich will jetzt aber wieder mehr Sonne und weniger Regen und Schnee.

Selbst im Schnee wurde die Transalper getestet, aber jetzt würde ich sie gerne wieder im Rucksack verstauen.

Selbst im Schnee wurde die Transalper getestet, aber jetzt würde ich sie gerne wieder im Rucksack verstauen.

Hier geht´s noch zur Herstellerseite der Jacke : Link