Adidas Zonyk Pro Testbericht

Wer die olympischen Sommerspiele in Rio mitverfolgt hat, ist unweigerlich über diese Brille gestolpert. Adidas Eyewear hat heuer im Sommer die neue Zonyk Pro auf der Outdoor präsentiert und gleich seinen Olympia-Athleten eingepackt. Eine knallig oranger Rahmen mit weißen Applikationen zieht die Blicke auf sich.

Für mich war die Brille alleine schon optisch ein „must have“. Aber auf dem Trail zählt nicht nur, wie die Brille aussieht. Wer stundenlang in der Sonne unterwegs ist verlangt von einer Brille Funktion. Ich lege vor allem auf selbsttönende Filter (oder Gläser wie man sie vorher nannte) wert. Im Gelände ist es einfach blöd, wenn man in den Wald läuft und es wird finster.

20161028094132_wm.jpg

Ich durfte die Zonyk Pro gleich mit mehreren Filtern testen, darunter auch der neue polarisierte, verspiegelte LST und VARiO Filter. Dieser soll sich super schnell anpassen und so ausgezeichnete Sicht bei allen Wetter- und Lichtverhältnissen bieten.

Die Optik

Es gibt die Zonyk Pro in zwei Rahmengrößen, einmal für Herren und Damen. Eines bleibt aber gleich, die Zonyk Pro ist nie eine dezente kleine Brille. Für ganz schmale Gesichter ist sie also nicht ganz ideal. Ich mag aber so große Brillen. Zudem gibt es noch die Pro Variante und jene ohne Pro. Der Unterschied: die Pro ist zusätzlich mit einem abnehmbaren Schweißblocker aus Schaumstoff versehen.

Der Schweißschutz ist Geschmackssache, ich finde ihn praktisch.

Der Schweißschutz ist Geschmackssache, ich finde ihn praktisch.

Die Zonyk Pro gibt es in jeder Menge verschiedenen Farben, mir gefällt sie in orange/weiß aber besonders gut. Das Nasenteil ist verstellbar und somit kann man den Sitz der Brille variieren. Für meinen Kopf passt sie sehr gut, auch beim Laufen gibt es kein wackeln. Weiters ist der doch eher breite Rahmen mit Lüftungsschlitzen versehen um ein beschlagen zu verhindern.

Der Nasenbügel ist verstellbar.

Der Nasenbügel ist verstellbar.

Im Gelände

Also auf den Kopf und raus ins Gelände. Für Läufer ist sie etwas klobig würde ich sagen, sie ist aber mit 37g leichter als sie aussieht. Dank der guten Passform ist sie für Läufer aber absolut geeignet. Auch wenn ich drei Filter bekommen habe, der LST und VARiO Filter hat es mir natürlich am meisten angetan. Der Filter ist extrem schnell in der Anpassung und hellt auch wirklich fast bis ganz klar auf. Lediglich wenn es ganz hell wird, kommt die Anpassung an ihre Grenzen. Aber bis zu einer Höhe von 2500m ist das sicher kein Problem. Am Gletscher würde ich mir mehr Tönung wünschen. Da gibt es dann auch den passenden Filter, der dank Schnellverschluss-System kinderleicht gewechselt werden kann.

Die Filter lassen sich ganz einfach wechseln.

Die Filter lassen sich ganz einfach wechseln.

Ob man den Schweißschutz braucht ist eher Geschmackssache und eine Frage der Gesichtsform. Denn sonst liegt er nicht an und hat keine Wirkung. Auch wird durch den Schutz die Luftzirkulation verschlechtert und hier hat die Zonyk auch das einzige Manko aus meiner Sicht. Bei Bikern wird das kein Problem sein, bei Läufern ist die Belüftung der Scheibe aber nicht ausreichend. Wenns ein bissl kühler wird draußen, neigt die Scheibe zum beschlagen. Hier zirkuliert bei dem massiven Rahmen einfach die Luft zu wenig. Eine Lösung dafür ist es, die Brille etwas auf der Nase vor zu schieben, das geht jedoch etwas zu Lasten der Passform. Wie gesagt, das Problem hatte ich nur beim Laufen.

Auch die Bügel lassen sich verstellen.

Auch die Bügel lassen sich verstellen.

Fazit

Besonders beeindruckt bin ich bei der Adidas Zonyk Pro vom  LST und VARiO Filter. Unglaublich wie schnell sich der Filter an die Lichtstärke anpasst und wie klar der Durchblick ist. Die Brille ist mit einem Schnellwechselsystem für die Filter ausgestattet, aber mit dem LST und VARiO braucht man das fast nicht. Ich hatte noch einen klaren Filter und einen dunklen. Der Klare ist zum Biken in der Nacht ideal, dafür hellt der LST und VARiO Filter dann doch nicht genug auf. Den Dunklen kann man sich fast sparen.

Der LST Vario Filter ist wirklich spitze.

Der LST Vario Filter ist wirklich spitze.

Einzige Nachteil ist die Belüftung, die Zonyk neigt beim Laufen etwas zum beschlagen. Zumindest bei kühleren Temperaturen. Der Sitz hingegen ist sehr gut, dank der vielen Anpassungsmöglichkeiten wie den Nasenflügeln und den verstellbaren Bügeln. Auch spricht für die Brille, dass sie ein 100% österreichisches Produkt ist. Die Brillen werden von Silhuette in Linz entworfen und gefertigt, den Namen hat man in Lizenz vom deutschen Sportartikel Riesen erhalten. Nicht ganz ohne ist der Preis ab 199 Euro, für die LST und VARiO sind mit 249 Euro noch ein paar Scheine mehr notwendig.

Der LST Vario Filter passt sich super schnell an die Verhältnisse an.

Der LST Vario Filter passt sich super schnell an die Verhältnisse an.

Die Adidas Zonyk Pro ist eine Brille die mit auffälliger Optik, einer Vielzahl an Anpassungsmöglichkeiten und dem wirklich extrem starken LST Filter zu begeistern vermag. Wermutstropfen ist die Lüftung (nur bei Läufern) und der stattliche Preis.

Hier geht´s noch zur Herstellerseite.