Salewa Mountain Training Präsentation

Wer sich sportlich in den Bergen bewegt kennt die Firma Salewa, egal ob vom Klettern, Wandern, Bergsteigen oder Skibergsteigen im Winter. Und ganz viele haben zumindest in Teil mit dem typischen Adler drauf in ihrem Besitz. Dieser wurde erst vor kurzem neu gestaltet und die Marke verpasste sich einen Relaunch. Das merkt man auch bei den Produkten. Sie wurden deutlich stylischer und moderner.

Alpine_Speed_05_W16-17_0879

Heuer entdeckt Salewa nun einen neuen Bereich des Bergsports für sich, das Trailrunning. Als richtige Bergsportler sieht Salewa dabei aber nicht nur das Laufen an sich, sondern den gesamten Bereich der sportlichen Fortbewegung am Berg und benennt es als „Mountain Training“. „Natürlich kann man mit den neuen Produkten auch laufen, aber noch viel viel mehr“, bringt es Tobias Roth, Schuh-Entwickler bei Salewa auf den Punkt. Kürzlich durfte ich bei der Medienpräsentation der „Mountain Training“-Produktreihe von Salewa in Fuschl mit dabei sein und konnte viel über die neuen Produkte erfahren und sie auch testen.

Ausgewählte Medienvertreter und Blogger aus Österreich waren für eineinhalb Tage in Fuschl zusammen gekommen um die neuen Produkte von Salewa kennen zu lernen. Das Kernstück sind die beiden neuen Schuhe Lite Train und Ultra Train. Der Lite Train ist extrem puristisch und der Ultra Train ein gelungener Trailrunning-Schuh. Mit dabei haben die Südtiroler erstmals Michelin. Die Franzosen stellen die Aussensohlen der beiden Schuhe her und haben bei der Entwicklung eng mit Salewa zusammengearbeitet.

Rauf auf den Schober und unterwegs mit dem Salewa Athleten Paul Guschlbauer konnten wir die Produkte testen.

Rauf auf den Schober und unterwegs mit dem Salewa Athleten Paul Guschlbauer konnten wir die Produkte testen.

Doch was sind die Schuhe jetzt genau? Aus meiner Sicht sind sie Trailrunning-Schuhe, aber mit einem sehr breiten Einsatzbereich. Salewa will mit der „Mountain Training“ Serie die Lücke zwischen Wanderern, Trailrunnern und alle jenen die sich in der Freizeit sportlich am Berg bewegen schließen.  Als Zielpublikum wird somit nicht nur der Läufer, sondern auch der schnelle Wanderer angesprochen, der zum Beispiel am Abend mal schnell seine 300-500 Höhenmeter machen will. In flottem Schritt rauf geht und eventuell runter läuft. So zu sagen, das sommerliche Gegenstück zum Pistentourengeher. Dazu wurden beide Schuhe in jeweils drei Damen und Herren-Varianten gebaut, mit sehr unterschiedlicher Farbgebung. Auch dadurch sind die Modelle sehr breit verwendbar. So gibt es den Lite Train in sportlichem schwarz-blau etwa für Trailrunner, den gelb-grünen zum Beispiel für die Wanderer oder in gelb-braun wo er sich auch als Freizeitschuh super macht.

Um die Schuhe herum wurde eine ebenso vielseitige Bekleidungslinie entworfen mit dem Namen „Pedroc“. Hier konnten wir die Pedroc Alpha Jacket testen. Sie ist eine Hybridjacke und liegt irgendwo zwischen einer Jacke und einem Langarmshirt. Super belüftet, aber dank Polartec Alpha 40g auch warm genug, um am Berg bei Wind nicht zu frieren. Die Jacke ist aber nur ein Teil, der neuen Produktlinie. Mit dabei sind zum Beispiel kurze, weite Hosen zum Laufen und zum gehen, auch eine Windjacke, Shirts, lange Hosen usw. In speziellen Damen und Herren Schnitten und Farben versteht sich.

64407_1666 64407_0934 64406_8592 64406_2717 64406_0959

Aus meiner Sicht macht hier Salewa einen sehr logischen Schritt. Die Südtiroler sind Bergsportler und das merkt man den Produkten auch an. Das Zielpublikum für solche Produkte ist auch deutlich größer als die der reinen Trailrunner. Denn vor allem in den Bergen, gibt es hier keine klare Differenzierung. In Tirol stellt sich die Frage kaum, ob man Trailrunner, Läufer oder Berggeher (der Ausdruck Wanderer ist in Tirol ja eher verpönt) ist. Denn man ist irgendwie alles von allem. Man läuft die ersten Kilometer bis es auf dem Wanderweg steil nach oben geht um dann vom Laufen in den schnellen Schritt zu wechseln. Dann klettert man noch einige Höhenmeter bis zum Gipfel und runter wird zum Teil gelaufen. Oder man geht eine „schnelle Runde“, das heißt dann auch meist man geht über Schotterwege oder Trails bis zu 500 Höhenmeter.

Auch ein Testlauf um den Fuschl See durfte nicht fehlen.

Auch ein Testlauf um den Fuschl See durfte nicht fehlen.

Mit dem „Mountain Training“ scheint Salewa klar die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Aber, das muss gesagt werden, die Südtiroler zielen klar auf das bergbegeisterte Publikum ab und nicht auf jene die durch Parks auf Trails unterwegs sein wollen. Salewa bleiben seinem Revier treu. Trotzdem, oder eben gerade deshalb habe ich mir die Produkte aus Trailrunner Sicht angesehen. Auch wenn sie nicht dieses Label tragen, sie sind sehr spannend und auch als Multisport-Produkte natürlich dafür geeignet. Die einzelnen Tests zum Lite Train, dem Ultra Train und der Pedroc Alpha Jacket lest ihr in den kommenden Wochen hier auf meinem Blog.

DM_030915_Salewa Yoga_1009

Weitere Infos zu Salewa und den Produkten findet ihr hier